Poesie

.

Nicht wissend, ob sich unsere Blicke jemals wieder begegnen werden, kehre ich dir den Rücken zu, doch mein Herz wende ich nicht ab.
Öffne es weit.
Nicht wissend, ob ich jemals wieder deinen Atem auf meiner Haut spüren werde, wende ich meinen Blick nicht mehr ab, zwinge mich, dich anzusehen, trotz des unendlichen Schmerzes, der mich schwerer atmen lässt. Fast vergesse ich zu atmen. Dein Blick ruht auf meinem. Ruhig. Intensiv.
Dein Atem wird schwächer. Traue mich nicht, genauer hinzuhören. Dein Brustkorb hebt und senkt sich, die Abstände werden länger, unregelmäßiger.
Deine Hand auf meiner, durchströmt mich mit Wärme. So, wie du es immer getan hast – lebendige Wärme.
Die Welt steht still, keinen Laut nehme ich wahr. Keinen einzigen. Einzig und allein, der Puls drückt sich durch deine Fingerspitzen in meine. Die Zeit steht still. Kein Windhauch berührt mein nun kälter gewordenes Herz. Mein Atem stockt.
Sanft drücke ich meine Lippen auf deine, möchte dir sagen, wie sehr ich dich liebe, wie sehr du mein Leben bereichert hast. Doch ich bin mir sicher, dass du weißt, was ich dir damit sagen möchte und lasse das Leben in größter Stille dem Tod begegnen.
Deine Mundwinkel ziehen sich ein klein wenig nach oben, bevor du mich zurücklässt. Du hast deinen Frieden gefunden und ich werde meinen durch dich finden.

© N. H.

Advertisements
Standard