Poesie

Träume existieren nur, wenn du sie auch lebst.

Sich entlangschlängelnde Träume,
ganz dicht an deiner Haut
und doch nicht eins.
Nicht einsickernd,
streifen sie dich nur.
Kitzeln deine Härchen ganz sanft.
Du kannst sie spüren,
überdenkst sie, zerrupfst sie.
Liebst sie.
Willst sie.
Und doch.
Kriegst du sie nicht zu fassen,
nicht zu greifen.
Weil du dir selbst ein schlechter Spiegel bist.

© Nelli H. 

Advertisements
Standard
Poesie

///

Mein Verstand brüllt mich an.
Versucht mir klarzumachen, dass ich keiner Illusion folgen soll.
In mir dieser Groll,
richtet sich auf, wie eine wild gewordene Bestie,
die ich schon selbst fürchte.
Angst, die sich aufschäumt, wie starke Wellen,
die mir die Luft nehmen,
Gedanken, die mich ertränken,
und doch, jedes Mal, wenn ich wieder auftauche,
flüstert mein Herz ganze sanft und leise:
„Gib‘ nicht auf.“

– Herz gegen Verstand –

Meine Hoffnung sich hangelnd, von einem deiner Worte zum nächsten,
setzt mein Verstand aus.
Gibt auf.
Herz gegen Verstand.
Herz gewinnt und bricht
mit jeder unerfüllten Hoffnung erneut.
Das ist die einzige Konstante, die bleibt.

Denn Einseitigkeit führt zu Nichts.
So schwer es auch für dich sein mag, so schwer ist es auch für mich.
Doch diese andere Seite siehst du nicht.

© Nelli H.

Standard
Poesie

Liebe.

Verliebt in die Liebe,
richte ich meinen Blick
auf dich.
Deine Adern pulsieren, dein Herz pumpt Glück.
In jede Zelle deines Körpers,
fließt reine Freude.
Ja, bist du verrückt?!
Wo kommt all‘ die Liebe her?
Dachte, sie sei von der Welt verschluckt,
doch dann als ich verstand,
dass dem nicht so ist.
Dass ich dich vermiss‘ mit jedem Atemzug meines menschlichen kleinen Lebens,
jeden Tag bisher vergebens.
Doch dann,
dann sah ich dich
ganz rein
ganz frisch
ganz wunderbar
es geschah.
So säte ich dich eines Tages und goss dich jeden Tag
mit Streicheleinheiten, liebe Seele.
Da sprießte sie,
ich war entzückt.
Es erschien mir nicht mehr verrückt.
Dass ich liebte jeden Tag,
jeden noch so kleinen, kurzen Moment,
war er noch so flüchtig, noch so geschwind.
Ganz achtsam nahm ich wahr, was ist, was war.
Doch mehr auf das Jetzt, als auf das Damals,
den Fokus gerichtet,
meine Gedanken geschichtet
aufgereiht in Positivismus.
Strahle ich hinaus in die Welt.
Vibriere im Takt der Liebe.
Und hoffe, die Welt bebt mit.

© Nelli H. 

 

Standard
Poesie

Begegnung mit mir selbst.

Den Schmerz hast du vor langer Zeit begraben,
in deinem Herzen.
Dieser Schmerz hat dich jahrelang gebremst,
dich gehindert, du selbst zu sein.
Die Angst verfolgte dich
und tut es an manchen Tagen noch.
Vertrauen, du kennst dieses Wort,
doch kannst du damit nichts anfangen.
So langsam tastest du dich wieder heran.
Jeden Tag ein Stückchen mehr.
Es ist harte Arbeit,
doch Arbeit, die du wert bist.

///

Gestern bist du dir selbst begegnet,
hast mit dir geredet,
dich umarmt.
So vieles verstanden.
Dich selbst verstanden.
Manche Menschen sind Monster,
doch du bist keines.
Du bist ein Wesen, das so viel Liebe zu geben hat.
Doch diese meist um sich herum verteilte,
anstatt nur ein winziges Bisschen für sich selbst zu behalten.

///

Gestern, da begegnete ich mir selbst.
Und ich verstand, wie wertvoll ich bin.

© Nelli H.

Standard
Poesie

Selbstliebe.

Du weißt, dass ich dich liebe.
Das habe ich schon immer.
Nur sah ich es nicht.
Da ich zu sehr damit beschäftigt war, dich nicht zu mögen.
Rivalen, das waren wir unser Leben lang.
Doch vor kurzem verstand ich, dass es besser ist,
mit dir gemeinsame Sache zu machen.
Denn ich bin du und du bist ich.
Allein existieren wir nicht.
Denn, mein Gott, bist du mir wichtig.
Du bist so wundervoll wertvoll und alles für mich.
Meine Gedanken sagten mir lange Zeit etwas anderes.
Haben mich verdorben, mich verkorkst.
Nur Dunkelheit in mir verbreitet.
Doch dann verstand ich.
Ich liebe dich.
Du bist mein treuster Freund, weißt alles über mich.
Dir muss ich nichts erklären, du verstehst mich wortlos, gedankenlos.
Denn ich bin du und du bist ich.
Getrennt, sind wir Nichts.
© Nelli H. 

Standard
Poesie

Dämonen vergangener Zeiten,
suchen dich,
suchen dich heim.
Ertränken dich,
lassen Schleier zurück.
Jeden Tag gehst du ein Stück näher zum Licht.
Doch traust du dich nicht.
Fürchtest Verbrennungen deiner Seele.
Die tiefer reichen, als du dir vorstellen kannst.
Doch musst du dir klar machen,
dass du dich heilen kannst.
Jeden Tag kannst du dich für dein Glück,
für Zuversicht, für Optimismus entscheiden.
Du kannst stark sein.
Du hast es bis hierhin geschafft.
Bis hierhin.
Jedes Mal aufs Neue hast du gekämpft,
wieso solltest du jetzt damit aufhören?

© Nelli H. 

Standard