Poesie

Du kannst mehr sein. Glücklicher sein.

IMG_20170812_181403133

Advertisements
Standard
Poesie

Blank Pages.

Lange betrachtete ich dich, ohne auch nur einen festen Gedanken fassen zu können. Alle Gedanken und Eindrücke flogen zusammenhanglos in mir umher, bildeten kein eingängiges Muster.
Dein Blick war starr auf das gerichtet, was vor dir lag. Immer und immer wieder bewegten sich deine Lippen, ohne auch nur einen einzigen Laut entweichen zu lassen.
Immer und immer wieder blättertest du die Seiten um, die dich so in ihren Bann gezogen hatten.
Du warst so versunken, dass du mich gar nicht bemerktest. Ich war ein stiller Beobachter, der sich kaum zu atmen traute, nur, um dich nicht aus deiner Trance zu wecken.
Die Furchen auf deiner Stirn verrieten mir, dass du angestrengt nachdachtest, darüber, was du als nächstes tun würdest und darüber, wie dein Leben in Zukunft aussehen sollte.
Dein leerer Blick verriet mir aber auch, dass du es nicht wusstest.
Du warst so verloren wie unsere Fußabdrücke, die wir am Strand der Vergessenheit hinterließen und die schon längst vom Laufe der Zeit hinweggespült worden sind.
Irgendwann hast du das Zimmer verlassen, ohne auch nur bemerkt zu haben, dass ich die ganze Zeit versuchte, in deine Gedanken einzudringen. Du gingst und ließest liegen, was dich so lange aufgehalten hat.
Ich stand auf, ganz langsam und vorsichtig, taumelte bis zum Tisch, an dem du eben noch gesessen hast. Langsam griffen meine zitternden Finger nach dem, was vor mir lag und blätterten darin.
Doch alles, was ich sah, waren ungeschriebene Worte, unausgesprochene Gedanken.
Als ich ging, ließ ich die Tür offen. Meine Hoffnung war wohl größer als mein Verstand, denn tief im Innern wusste ich, dass diese Seiten für ewig so weiß bleiben würden.

© Nelli H.

Standard
Fotografie, Poesie

Verloren innerhalb eines Wimpernschlags.

23

Manchmal, da trägst du alles Glück der Welt im Herzen. Ganz tief drin, bist durchzogen von Leben, das die Knospen aller Gefühle erblühen lässt. Fühlst dich angekommen, Zuhause, geliebt, geborgen. Doch dann, dann blinzelst du und das Glück ist nur noch eine bittere Erinnerung, manchmal da träumst du noch davon, es fühlt sich real an, so echt. Und dann, am Morgen, da erkennst du. Das Glück ist ein längst vergangener Traum. Zugrundegehend, innerhalb eines Wimpernschlags.

© Nelli H. 

 

 

Standard
Poesie

Niemals wieder.

Das sanfte Entschwinden in eine leisere, friedlichere Welt empfand ich schon immer als wohligen Genuss. Das Vergessen von Schmerz, Verlust und allem was war. Das Wissen, dass man sein kann, wer immer man möchte. Dass man jeden an seiner Seite haben kann, den man sich nur wünscht. Dass Regen und Sonnenschein sich in einem taktvollem, elegantem Tanze abwechseln.
Die Gewissheit, dass man für einige Stunden vergessen kann, was einen quält. Manchmal, da bedeutet träumen, leben zu können. Denn manchmal ist nichts wichtiger als zu pausieren.
Es gab eine Zeit, da hielt mich nichts lebendiger als diese Taktik. Schlafen, aufstehen, träumen, schlafend träumen. Doch eines Tages war verschwunden, was mein Leben so verrotten ließ.
Da verstand ich es, all das, was man sich wünscht, existiert nicht nur in unseren Köpfen. Wenn man aufhört sich selbst zu bemitleiden, sein Herz in die Hand nimmt und es der Welt präsentiert, ist nichts unmöglich. All das, was du erlebt hast, was du gefühlt hast, was du vielleicht noch immer nicht verstanden hast, all das hat dich zu dem Menschen gemacht, der du heute bist und das ist gut so. Du bist nicht weniger wert als sonst irgendjemand und kannst alles erreichen, was du willst.
Manchmal da gehe ich meinen bisher gegangen Weg rückwärts, um zu sehen, wie weit unten wir mal waren, wie klein wir uns fühlten, wie sehr wir dich hassten. In diesen Momenten verstehe ich, dass nicht du die Macht haben sollst, unser Leben zu bestimmen, sondern, dass wir das Mosaik neu zusammensetzen können. Zu einem Kunstwerk voller Leben, voller Vielfältigkeit, voller Liebe. Und niemals wieder wird es einen Zeitpunkt in unserem Leben geben, an dem du dieses Bild zerstören kannst.

© Nelli H. 

Standard