Poesie

Alles ist jetzt.

Wir haben nicht das Für-Immer,
du denkst, es ginge nicht schlimmer?

Lass mich dir sagen,
du kannst es ruhig wagen.
Du darfst leben, voll und ganz,
jeden Moment auskosten und achtsam wahrnehmen.
Jedes Gespräch, jede nette Geste,
jede kleine Mimik deiner Lieblingsmenschen,
Staubkörner,
die herumwirbeln und mit der Sonne tanzen.

Denn weißt du, was viel schlimmer wäre?
Würdest du all diese Momente an dir vorbeiziehen lassen,
weil du dich verkriechst,
aus Angst vor dem Leben.
Aus Angst vor dem, was passieren könnte,
anstatt dich dem zu Öffnen, was tatsächlich passiert.

Jetzt.
Genau.
Jetzt.

© Nelli Halter

Standard
Poesie

Follow your Light.

Reise an einen Ort in deinem Innern, an dem du nicht sein möchtest. Natürlich fragst du dich jetzt, wieso du das tun solltest.
Ganz einfach: Um dich Selbst zu heilen. Um wieder in deiner wahren Kraft strahlen zu können, denn manchmal muss man sich in die Dunkelheit begeben, um das Licht im eigenen Leben wieder sehen zu können. Du wirst verstehen, dass du unfassbar stolz auf dich sein kannst. Auf das, was du schon alles gemeistert hast, obwohl du zu Anfang vielleicht dachtest, dass du es nicht schaffen wirst.
Begib‘ dich in die Stille, höre in dich hinein, tauche ein, in dich selbst, dein Leben, deine Erinnerungen. Lerne dich neu kennen.
Wenn du auf Mauern stößt, ist es an dir, diese Blockaden und Ängste zu lösen. Es wird seine Zeit dauern und manchmal schmerzhaft sein, doch du bist unfassbar stark! Wenn du eins nach dem anderen, ganz sachte, in deinem eigenen Tempo abschälst, Frieden mit den schmerzhaften Erinnerungen schließt, die du erleben durftest, wirst du erkennen, dass dein Herz noch immer strahlt.
Aus jeder noch so dunklen Erfahrung hast du etwas mitnehmen dürfen, das dich hat wachsen lassen. Alles, was du erlebt hast, hat dich zu der Person werden lassen, die du heute bist.
Erinner‘ dich wieder daran, wie stark, kraftvoll und voller Liebe du bist.
Feier‘ dich und dein Licht.

© Nelli H.

Standard
Alltagsgedanken, Poesie

Fremdgesteuert.

Es vibriert, es klingelt – bei manchen lauter, bei manchen ganz dezent und doch störend. Jede Aktivität wird begleitet von diesem Takt, diesem Nachrichtentakt. Ja, nicht nur begleitet, jede Aktivität wird gerne auch dafür unterbrochen, egal in welchem Flow man gerade war. Jeder ist süchtig, giert nach diesem Geräusch und auch wenn es mal nicht ertönt, nimmt man es trotzdem in die Hand und schaut Mal eben nach, es könnte ja sein, dass man es nur nicht gehört hat. Um keinen Preis möchte man etwas verpassen, als würde die Nachricht weglaufen, wenn man sie nicht sofort zur Kenntnis nimmt, am besten auch direkt antworten, sich bloß keine Zeit nehmen, um überhaupt erst mal darüber nachgedacht zu haben. Jeder starrt nur noch auf diesen Bildschirm, anstatt in Gesichter.

© Nelli H.

Standard