Poesie

Follow your Light.

Reise an einen Ort in deinem Innern, an dem du nicht sein möchtest. Natürlich fragst du dich jetzt, wieso du das tun solltest.
Ganz einfach: Um dich Selbst zu heilen. Um wieder in deiner wahren Kraft strahlen zu können, denn manchmal muss man sich in die Dunkelheit begeben, um das Licht im eigenen Leben wieder sehen zu können. Du wirst verstehen, dass du unfassbar stolz auf dich sein kannst. Auf das, was du schon alles gemeistert hast, obwohl du zu Anfang vielleicht dachtest, dass du es nicht schaffen wirst.
Begib‘ dich in die Stille, höre in dich hinein, tauche ein, in dich selbst, dein Leben, deine Erinnerungen. Lerne dich neu kennen.
Wenn du auf Mauern stößt, ist es an dir, diese Blockaden und Ängste zu lösen. Es wird seine Zeit dauern und manchmal schmerzhaft sein, doch du bist unfassbar stark! Wenn du eins nach dem anderen, ganz sachte, in deinem eigenen Tempo abschälst, Frieden mit den schmerzhaften Erinnerungen schließt, die du erleben durftest, wirst du erkennen, dass dein Herz noch immer strahlt.
Aus jeder noch so dunklen Erfahrung hast du etwas mitnehmen dürfen, das dich hat wachsen lassen. Alles, was du erlebt hast, hat dich zu der Person werden lassen, die du heute bist.
Erinner‘ dich wieder daran, wie stark, kraftvoll und voller Liebe du bist.
Feier‘ dich und dein Licht.

© Nelli H.

Standard
Poesie

Universelle Kraft.

So kraftvoll, so intensiv,
so kreativ,
so aufbrausend und energetisch.
Ganz klar und frisch.
Verbanden wir uns.
Wie eine Welle gingst du über, in mich,
hast jede Zelle meines Körpers aufgeweckt.
Meinen Geist wachgerüttelt.
Mir gezeigt, was alles möglich ist.
Mein drittes Auge sah und fühlte,
dass nichts mehr in mir wühlte.
Denn der Blick war klar und fokussiert,
ganz klar interessiert,
an dem Weg,
der vor mir liegt.
Eine Seele, die so stark ist, jede Stolperfalle besiegt.
Ein Herz, das so sehr liebt
und noch mehr gibt,
als bisher.
Denn du und ich,
wir sind verbunden.
Auf ewig.

© Nelli H.

Standard
Poesie

Goodbye Ego.

Mein Herz
quillt über,
so sehr freue ich mich darüber
über das, was mich erfüllt.
Negative Gedanken, vollkommen zerknüllt.
Zieren das vergangene Ich,
vergiss‘ mich.
So, der Gedanke über das Ego.
Was für ’ne Show.
Der Vorhang fällt.
Das Ego ganz klein,
ruft meinen Namen,
so fein.
Doch dieser Rahmen,
er passt nicht mehr.
Ist fortan leer.

© Nelli H.

Standard
Poesie

Gedankenapokalypse.

Winterapokalypse meiner Gedanken.
Lässt erstarren, was nicht gut ist.
Alle negativen Gedanken gehen auf die Barrikaden,
möchten erhört werden,
doch der Winter dieses Jahr ist sehr kalt.
Friert sie ein, und lässt sie glänzen, so schön,
kleine Schneeflocken zieren sie,
wie ein sanftes, weißes Kleid
sind sie eingemummelt,
weich und kalt gebettet. 
Liebevoll betrachte ich sie,
wie schön sie sind.
Geboren durch mich,
hinausgetragen durch mich.
In meine Welt.
Doch als diese stockte, ganz still stand.
Ich nur noch meinen Atem spürte,
und diese endlose Liebe in meinem Herzen.
Spürte ich, dass es Zeit ist, dem ein Ende zu bereiten.
So frierte ich sie ein, ließ sie nicht zu Wort kommen.
Unterbrach sie schon bei der ersten Silbe.
Ganz langsam erstarrten sie, bis sie brachen.
Winterapokalypse meiner Gedanken,
verspricht neues Leben.
Leuchtend hell.
© Nelli H. 

Standard
Poesie

Liebe.

Verliebt in die Liebe,
richte ich meinen Blick
auf dich.
Deine Adern pulsieren, dein Herz pumpt Glück.
In jede Zelle deines Körpers,
fließt reine Freude.
Ja, bist du verrückt?!
Wo kommt all‘ die Liebe her?
Dachte, sie sei von der Welt verschluckt,
doch dann als ich verstand,
dass dem nicht so ist.
Dass ich dich vermiss‘ mit jedem Atemzug meines menschlichen kleinen Lebens,
jeden Tag bisher vergebens.
Doch dann,
dann sah ich dich
ganz rein
ganz frisch
ganz wunderbar
es geschah.
So säte ich dich eines Tages und goss dich jeden Tag
mit Streicheleinheiten, liebe Seele.
Da sprießte sie,
ich war entzückt.
Es erschien mir nicht mehr verrückt.
Dass ich liebte jeden Tag,
jeden noch so kleinen, kurzen Moment,
war er noch so flüchtig, noch so geschwind.
Ganz achtsam nahm ich wahr, was ist, was war.
Doch mehr auf das Jetzt, als auf das Damals,
den Fokus gerichtet,
meine Gedanken geschichtet
aufgereiht in Positivismus.
Strahle ich hinaus in die Welt.
Vibriere im Takt der Liebe.
Und hoffe, die Welt bebt mit.

© Nelli H. 

 

Standard