Alltagsgedanken

Sonntagsgedanken.

 

Wirfst du einen Blick zurück und betrachtest alles, was du bisher erlebt hast, oder eben das, woran du dich erinnerst, stellst du fest, dass du so vieles erreicht hast. Trotz Stolpersteinen, die überall herumliegen, kamst du zwar ins Straucheln und bist auch manchmal gefallen, doch bist du immer wieder aufgestanden. Lass‘ diesen Moment einmal auf dich wirken, sei dankbar und stolz auf dich selbst. Darauf, dass du Großes erreicht hast und noch Größeres erreichen kannst, du weißt es genau. Du weißt es! Also, wieso gibst du dich damit zufrieden was jetzt ist? Lauf los, bedachten Schrittes, einen Fuß vor den anderen setzend. Tu es! Jeder weitere Tag, der verstreicht, kommt nicht mehr zurück, also lebe jeden Moment voll aus, genieße ihn, denn jeder Moment ist einzigartig. Öffne dein Herz und du wirst Schönheit und Vollkommenheit in allem entdecken, denn alles ist nur eine Frage der Sichtweise. Dein bisheriges Leben war zu manchen Zeiten ein gnadenloser Lehrer, manchmal dachtest du, dass du den nächsten Tag nicht erleben möchtest, doch du hast es getan, du hast weitergemacht, sieh‘ nur, was du alles in dieser Zeit gelernt hast, wieviel stärker du aus ihr hervorgegangen und wie empathisch und mitfühlend du dadurch geworden bist. Du trägst dein Herz am rechten Fleck, das ist dein Geschenk für die Welt, säe diesen Samen und Liebe wird blühen.

© Nelli H.

Werbeanzeigen
Standard
Poesie

Selbstliebe.

Du weißt, dass ich dich liebe.
Das habe ich schon immer.
Nur sah ich es nicht.
Da ich zu sehr damit beschäftigt war, dich nicht zu mögen.
Rivalen, das waren wir unser Leben lang.
Doch vor kurzem verstand ich, dass es besser ist,
mit dir gemeinsame Sache zu machen.
Denn ich bin du und du bist ich.
Allein existieren wir nicht.
Denn, mein Gott, bist du mir wichtig.
Du bist so wundervoll wertvoll und alles für mich.
Meine Gedanken sagten mir lange Zeit etwas anderes.
Haben mich verdorben, mich verkorkst.
Nur Dunkelheit in mir verbreitet.
Doch dann verstand ich.
Ich liebe dich.
Du bist mein treuster Freund, weißt alles über mich.
Dir muss ich nichts erklären, du verstehst mich wortlos, gedankenlos.
Denn ich bin du und du bist ich.
Getrennt, sind wir Nichts.
© Nelli H. 

Standard
Poesie

Dämonen vergangener Zeiten,
suchen dich,
suchen dich heim.
Ertränken dich,
lassen Schleier zurück.
Jeden Tag gehst du ein Stück näher zum Licht.
Doch traust du dich nicht.
Fürchtest Verbrennungen deiner Seele.
Die tiefer reichen, als du dir vorstellen kannst.
Doch musst du dir klar machen,
dass du dich heilen kannst.
Jeden Tag kannst du dich für dein Glück,
für Zuversicht, für Optimismus entscheiden.
Du kannst stark sein.
Du hast es bis hierhin geschafft.
Bis hierhin.
Jedes Mal aufs Neue hast du gekämpft,
wieso solltest du jetzt damit aufhören?

© Nelli H. 

Standard